Probiotika für funktionelle Kolopathie: Die Rolle von Probiotika bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms - Microbiota Care
Telefon

+337-751-7890

E-Mail

[email protected]

Die Öffnungszeiten

Mon - Fri: 7AM - 7PM

Einführung

Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist eine chronische Magen-Darm-Erkrankung, von der weltweit Millionen von Menschen betroffen sind. Zu den häufigen Symptomen von IBS gehören Bauchschmerzen, Blähungen, Störungen des Stuhlgangs und ein allgemeines Unwohlsein. Obwohl die genauen Ursachen von IBS nicht vollständig verstanden werden, wurde die Darmdysbiose als ein Schlüsselfaktor bei der Entwicklung und dem Fortschreiten dieses Zustands identifiziert.

Pathophysiologie von IBS

Die Pathophysiologie von IBS ist komplex und multifaktoriell. Neuere Studien haben einen Zusammenhang zwischen der intestinalen Dysbiose - einem Ungleichgewicht der normalen Bakterienflora im Darm - und den bei IBS-Patienten beobachteten Symptomen aufgezeigt. Dieses Ungleichgewicht kann zu chronischen Entzündungen, einer Beeinträchtigung der Darmbarriere und einer viszeralen Hypersensibilität führen und so zu den klinischen Manifestationen von IBS beitragen.

Zu den Mechanismen, die an der Pathophysiologie von IBS beteiligt sind, gehören :

  • Beeinträchtigung der Darmmotilität: Störung der peristaltischen Bewegungen, die für die Passage verantwortlich sind.
  • Viszerale Hypersensibilität: abnormale Erhöhung der Empfindlichkeit gegenüber inneren Reizen, die insbesondere aus dem Verdauungstrakt stammen.
  • Frühere Magen-Darm-Infektionen: Bestimmte Infektionen können die Entwicklung von IBS auslösen oder verschlimmern.
  • Stress und psychologische Faktoren: Sie können bei der Entstehung und Verschlimmerung der IBS-Symptome eine Rolle spielen.
Lesen Sie auch :  Probiotika für die Darmflora: Die TOP 5 der wirksamsten Probiotika im Jahr 2024

Die Rolle von Probiotika bei der Behandlung von IBS

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die für die Verdauungsgesundheit förderlich sind und dazu beitragen können, das Gleichgewicht der gestörten Darmflora bei IBS-Patienten wiederherzustellen. Indem sie das Wachstum guter Bakterien fördern und das Wachstum schlechter Bakterien hemmen, können Probiotika dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren, die Darmbarriere zu stärken und die mit IBS verbundenen gastrointestinalen Symptome zu verbessern.

Kriterien für die Eignung und Wirksamkeit von Probiotika

Laut Véronique Vitton, Fachärztin für Gastroenterologie, sollten bei der Auswahl eines Probiotikums zur Behandlung von IBS bestimmte Kriterien berücksichtigt werden. Es wird empfohlen, spezifische Stämme zu bevorzugen, die sich bei dieser Indikation als wirksam erwiesen haben, wie z. B. Bifidobacterium infantis 35624 oder Lactobacillus plantarum 299V. Außerdem ist es wichtig, dass die Probiotika in einer ausreichenden Dosis verabreicht werden, um eine optimale therapeutische Wirkung zu erzielen.

Wichtigste Kriterien für die Förderfähigkeit :

  • Spezifischer Stamm: Wählen Sie einen Stamm, der sich bei der Behandlung von IBS bewährt hat.
  • Ausreichende Dosis: Die Menge der Probiotika muss angemessen sein, um eine therapeutische Wirkung zu gewährleisten.
  • Qualität und Stabilität: Das Produkt muss lebende Bakterien enthalten, die während seiner gesamten Lebensdauer in konstanter Anzahl vorhanden sind.
Lesen Sie auch :  Probiotika für die Verdauung: Symptome einer schlechten Verdauung und die Rolle von Probiotika

Wirksame probiotische Stämme in Frankreich

In Frankreich wurden mehrere probiotische Stämme auf ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von IBS untersucht. Neben den bereits erwähnten Bifidobacterium infantis 35624 und Lactobacillus plantarum 299V haben auch andere Stämme wie Saccharomyces boulardii CNCM I-745 oder Lactobacillus rhamnosus GG einen signifikanten Nutzen bei Patienten mit funktioneller Kolopathie gezeigt.

Probiotischer Stamm Beobachteter Nutzen
Bifidobacterium infantis 35624 Verringerung von Bauchschmerzen und Verbesserung der Darmtätigkeit.
Lactobacillus plantarum 299V Weniger Blähungen und Verbesserung der allgemeinen Lebensqualität.
Saccharomyces boulardii CNCM I-745 Regulierung der Darmpassage und Verringerung von Bauchschmerzen.
Lactobacillus rhamnosus GG Verbesserung
allgemeine Symptome und Reduzierung von Bauchschmerzen.

Praktische Anwendung von Probiotika

IBS-Patienten, die mit Probiotika behandelt werden, wird empfohlen, sich genau an die von ihrem Arzt oder Apotheker angegebenen Anwendungsbedingungen zu halten. Die optimale Behandlungsdauer ist von Person zu Person unterschiedlich, aber im Allgemeinen wird empfohlen, die Behandlung mindestens 4 bis 6 Wochen lang fortzusetzen, um eine signifikante Wirkung auf die Verdauungssymptome zu beobachten. Vor Beginn einer Behandlung mit Probiotika sollten auch mögliche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln berücksichtigt werden.

Tipps für eine optimale Nutzung :

  • Befolgen Sie die vom medizinischen Fachpersonal verschriebenen Dosierungsempfehlungen.
  • Setzen Sie die Behandlung über einen ausreichend langen Zeitraum fort (mindestens 4 bis 6 Wochen).
  • Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie gleichzeitig andere Medikamente einnehmen.
Lesen Sie auch :  Probiotika bei chronischer Gastritis: Alles, was Sie wissen müssen

Glossar

  • Darmdysbiose : Quantitatives oder qualitatives Ungleichgewicht zwischen verschiedenen im Darm vorkommenden Mikrobenarten.
  • Bakterielle Flora : Gesamtheit der Mikroorganismen (Bakterien), die natürlicherweise unseren Verdauungstrakt besiedeln.
  • Chronische Entzündungen : Lang anhaltende Immunantwort, die verschiedene pathologische Störungen verursachen kann.
  • Viszerale Überempfindlichkeit : Erhöhte Empfindlichkeit gegenüber inneren Reizen, die insbesondere vom Verdauungstrakt ausgehen.
  • Bifidobacterium infantis 35624 : Spezifischer Stamm, der für seine positiven Auswirkungen auf die Gesundheit des Verdauungstrakts bekannt ist.
  • Lactobacillus plantarum 299V : Ein weiterer probiotischer Stamm, der wegen seiner positiven Auswirkungen auf die Darmmikrobiota umfassend untersucht wurde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die jüngsten Forschungsergebnisse die entscheidende Bedeutung von Probiotika bei der Behandlung des Reizdarmsyndroms hervorheben, da sie in der Lage sind, das gestörte Gleichgewicht im Darm dieser Patienten wiederherzustellen. Durch die sorgfältige Auswahl geeigneter Stämme und die strikte Einhaltung der Dosierungsempfehlungen kann die Lebensqualität von Personen, die an funktioneller Kolopathie leiden, deutlich verbessert werden.

Empfohlene Artikel

de_DEGerman